Zwei Wochen mit viaverbi

viaverbi ist anders als die meisten Vokabeltrainer. Der wohl größte Unterschied liegt darin, dass der Einfluss der Zeit auf den Lernprozess gewürdigt wird. Sie möchten sich trotzdem schnell ein Bild von der Funktionsweise machen? Dann laden wir Sie ein, Vicky bei ihren ersten Schritten mit viaverbi zu begleiten.

Tag 1

Vicky ist gerade in das sechte Schuljahr gekommen. Schon mit den Englisch-Vokabeln hatte sie ihre Mühe. Jetzt kommt auch noch Latein hinzu und sie hat beschlossen, künftig mit viaverbi zu lernen. Voller Elan legt sie ihre erste Lektion für Englisch-Vokabeln an und nennt sie "Unit 1".

Neue Lerneinheit Hauptfenster

Nachdem Vicky "Deutsch" als bekannte Sprache und "English" als gelernte Sprache angegeben hat, klickt sie auf den Reiter "Vokabeln", um mit der Eingabe zu beginnen. Insgesamt gibt sie 17 Vokabeln ein und im Hauptfenster kann sie erkennen, dass alle 17 Vokabeln sofort zur Abfrage fällig sind.

Eingabefenster Hauptfenster

Deshalb klickt Vicky auf Vokabeln abfragen - und lässt im folgenden Dialog alle Einstellungen so, wie es viaverbi vorschlägt.

Test Einstellungen

Damit beim Trainieren und Abfragen von Vokabeln die Konzentration möglichst nicht gestört wird, finden diese Aktionen bei viaverbi immer im Vollbild-Modus statt.

Vokabeln abfragen

Noch wundert sich Vicky, dass sie selbst bestimmen kann, ob ihre Antworten richtig oder falsch sind. Nun, so viel Selbstdisziplin muss sein! Spätestens, wenn bei den Lateinvokabeln Endungen und andere Zusätze in Spiel kommen, wird sie erkennen, dass eine automatische Prüfung überfordert wäre. Zwar könnte sie eine automatische überprüfung aktivieren, allerdings wäre dies nur für solche Vokabeln sinnvoll, die eindeutige und einfach strukturierte Antworten fordern.

Richtige Antwort

Weil Vicky die Vokabeln selbst eingegeben hat, klappt die erste Abfrage natürlich fehlerfrei! Den Rest des Tages kann sie etwas ganz anderes machen...

Tag 2

Der zweite Tag beginnt mit einer kleinen überraschung: beim Einschalten des Computers startet viaverbi automatisch und das Symbol im Dock zeigt eine blaue 17.

Programmicon mit Anzeige der zur Abfrage fälligen Vokabeln

Diese Zahl sagt Vicky, dass 17 Vokabeln zur Abfrage fällig sind. Sie klickt auf das viaverbi Icon und startet die Abfrage. Wieder macht sie bei der Abfrage keine Fehler und weil die Zeitabstände zwischen den Abfragen immer länger werden, ist bei allen Vokabeln die nächste Abfrage erst in drei Tagen fällig. Am dritten Tag hätte Vicky also frei...

Tag 3

...wäre da nicht Latein! Die Aufnahme einer weiteren Sprache erfordert ein wenig Organisation - kein Problem in viaverbi, denn Lektionen können in beliebig verschachtelten Gruppen abgelegt werden. Bei Vicky sieht das so aus:

Latein

Nur die Objekte in der obersten Ebene zeigen die Gesamtanzahl und die Anzahl der fälligen Vokabeln in einem dunkelgrauen bzw. dunkelblauen Kreis an. Die darunterliegenden Objekte verwenden hellgrau bzw. hellblau, um zu verdeutlichen, dass ihre Werte in denen der übergeordneten Gruppe enthalten sind. Die Gesamtzahl aller Vokabeln ergibt sich durch Addition der Zahlen in den dunkelgrauen Feldern.

Tag 4

Natürlich hat Vicky am dritten Tag schon einige Lateinvokabeln eingegeben und diese im Test auch alle gewusst. Am 4. Tag werden diese Vokablen erneut abgefragt, und dabei patzt Vicky zweimal!

Falsche Antwort

Diese beiden Vokabeln fallen zurück auf Stufe 1 und werden am nächsten Tag wieder abgefragt! Die anderen Vokabeln kommen erst in drei Tagen an die Reihe.

Tag 5

An diesem Tag müssen sowohl englische als auch lateinische Vokabeln abgefragt werden. Man sieht es beim Systemstart an der blauen 19 am Programmicon und findet die genauere Aufschlüsselung im Hauptfenster: 17 Englisch-Vokabeln und 2 Latein-Vokabeln stehen an.

Vicky hat die Wahl: sie kann jede beliebige Lektion oder Gruppe im Hauptfenster anklicken und dann auf "Vokabeln abfragen" klicken. So kann sie zum Beispiel nur die Latein- oder nur die Englisch-Vokabeln abfragen lassen. Es werden zwar immer alle Vokabeln der ausgewählten Lerneinheit berücksichtigt, tatsächlich abgefragt werden aber nur die Vokabeln, die auch zur Abfrage fällig sind!

Auswahl

Sie entschließt sich allerdings, keine Lerneinheit auszuwählen, so dass alle Vokabeln berücksichtigt werden. viaverbi fragt automatisch zuerst die Vokabeln der einen Sprache und dann die Vokabeln der anderen Sprache ab, jeweils in zufälliger Reihenfolge.

Tag 6, Tag7

An diesen beiden Tagen ist Vicky bei ihrer Oma und hat keine Möglichkeit, auf ihren Computer zuzugreifen. Deshalb macht sie in viaverbi gar nichts.

Tag 8

Daran, dass sich viaverbi beim Systemstart mit einer Zahl meldet, hat sich Vicky fast schon gewöhnt. Heute steht die Zahl allerdings auf einem roten Feld. viaverbi macht so darauf aufmerksam, dass die Abfrage einiger Vokabeln überfällig ist. Das hängt in diesem Fall mit dem Wochenende zusammen und ist nicht weiter schlimm. Ist die Abweichung vom idealen Abfragezeitpunkt zu groß, kann man auch alle überfälligen Vokabeln einer Lektion auf Stufe 1 zurücksetzen und den Lernprozess von vorn beginnen.

Programmicon mit Anzeige der zur Abfrage überfälligen Vokabeln
Tag 9

viaverbi beginnt effizient zu werden! Von den 25 Vokabeln, die Vicky letzte Woche eingegeben hat, werden nur vier abgefragt. Dass die anderen Vokabeln nicht abgefragt werden, ist nicht nur bequem, sondern gehört zur Lernmethode. Denn durch die wachsenden Zeitspannen zwischen den Abfragen wird das Wissen gefestigt und findet seinen Weg in das Langzeitgedächtnis.

Natürlich kommen auch neue Vokabeln hinzu: 15 Begriffe in Englisch trägt Vicky in der vorhandenen Lektion ein.

In den Voreinstellungen entdeckt Vicky neben Standardeinstellungen für die Abfragen und einer Funktion zum automatischen Erstellen von Sicherheitskopien auch die Möglichkeit, den Trainings- und Abfragebildschirm an ihren Geschmack anzupassen. Es stehen allerdings nur sechs Themen zur Auswahl, denn mehr Gestaltungsfreiheit würde doch nur ablenken...

Erscheinungsbild Themen
Tag 10

Heute steht neben den neuen Vokabeln von gestern nur eine weitere Vokabel zur Abfrage an und Vicky nutzt die Zeit, um die Englisch-Vokabeln der 5. Klasse zu importieren. Ein Klassenkamerad hatte schon früher mit einem Vokabeltrainer unter Windows gearbeitet und hat den Datenbestand exportiert und per E-Mail an Vicky geschickt. Im Dialog Importieren  kann sie die Felder der Importdatei den Feldern von viaverbi zuweisen.

Daten importieren

Den viaverbi Modus möchte Vicky für diese Vokabeln nicht aktivieren, schließlich hat sie diesen Wortschatz schon im vergangenen Jahr gelernt. Sie möchte den Stoff aber auffrischen und startet für diese Lektion das Training. Weil sie unmöglich alle Vokabeln auf einmal aufnehmen kann, begrenzt sie die Anzahl auf 80 Vokabeln. Sie wählt das Wiederholungstraining und lässt nur Vokabeln anzeigen, die seit mehr als 90 Tagen nicht mehr trainiert wurden.

Training Einstellungen

Das Training selbst läuft ähnlich wie eine Diashow; es wird zuerst der Begriff in der bekannten Sprache und dann zusätzlich die übersetzung angezeigt. Man kann schrittweise per Mausklick fortfahren oder das Training automatisch in einstellbarer Geschwindigkeit ablaufen lassen.

Vokabeln trainieren
Tag 11

Am 11. Tag werden nur fünf Vokabeln abgefragt. Es sind die Vokabeln, die Vicky bei der Abfrage nicht gewusst hat. Mit den fünf Vokabeln ist sie schnell fertig, aber der Lerneffekt ist groß.

Mit den importierten Daten aus dem vergangenen Schuljahr hat Vicky schon einen richtig großen Wortschatz in viaverbi gespeichert. Deshalb kann sie das Programm jetzt nicht nur zum Vokabeln lernen verwenden, sondern auch zum raschen Nachschlagen mit der Wörterbuchfunktion.

Wörterbuch
Tag 12

Zehn Latein- und zwei Englisch-Vokabeln sind kein großes Tagespensum für Vicky. Die 19 Neueingaben in Latein machen schon mehr Arbeit. Vier Fehler unterlaufen Vicky bei deren erster Abfrage. Weil sie das gar nicht glauben kann, schaut sie sich die Statistik an:

Sitzungen
Tag 13

Am 13. Tag ist das Glück nicht auf Vickys Seite. Neben den 19 Latein-Vokabeln von gestern werden gleichzeitig die meisten Einträge vom 1. Tag (jetzt auf Stufe 4) und vom 9. Tag  (jetzt auf Stufe 3) fällig. Insgesamt sollen also 49 Vokabeln abgefragt werden.

Weil Samstag ist, kann Vicky das bewältigen. Sie hätte aber auch die Möglichkeit, nur einen Teil abfragen zu lassen - die Vokabeln, die sie ausließe würden dann automatisch am nächsten Tag abgefragt, wobei überfällige Vokabeln mit Priorität behandelt würden.

Tag 14

Dass heute nur 5 Vokabeln - die Fehler von gestern - abgefragt werden, freut Vicky. Früher hatte sie insgesamt mehr Zeit mit dem Lernen von Vokabeln verbracht, weil sie auch die leichten Wörter immer wiederholt hat. Sie hat aber nicht das Gefühl, dass schwierige Vokabeln in viaverbi zu selten abgefragt werden - kein Wunder, denn viaverbi setzt bei falschen Antworten automatisch auf Stufe 1 zurück und das bedeutet, dass das Wort in den nächsten zwei Tagen auf jeden Fall auf dem Plan steht.

Das Protokoll gibt für jede einzelne Vokabel Aufschluss über ihren Weg durch die Lernstufen. Falls man beim Bewerten während einer Abfrage einmal falsch geklickt haben sollte, kann man den Fehler hier über die manuelle Einstellung korrigieren.

Protokoll Manuelle Korrektur der Lernstufe
Und wie geht es weiter?

Wenn viaverbi über einen längeren Zeitraum verwendet wird, wird sich die Anzahl der täglich abgefragten Vokablen entsprechend der Anzahl neu eingegebener Vokabeln und der Anzahl falscher Antworten einstellen. Es werden selten wesentlich mehr als die Anzahl der neu eingegebenen Vokabeln pro Woche abgefragt; meistens sind es deutlich weniger.